"Astronaut": Transgender Poetry

Alex wurde als Frau geboren, fühlt sich aber als Mann. In dem Gedicht "Astronaut" beschreibt er seine Suche nach Identität und Zugehörigkeit.


TEXT: JULIA PABST


"Du fragst mich nach meinem Namen.

Ich antworte einfach,

aber du hörst es als Rätsel

und du spielst nur Spiele,

von denen du weißt,

dass du sie gewinnen wirst.


Du fragst mich nach meinem echten Namen.

Ich verstehe nicht,

gebe dir meinen Führerschein,

meine Bankkarte, meinen Reisepass,

wiederhole meine erste Antwort,

schaue zu, wie deine Augen darüber huschen.


Du sagst mir, dass er sich verändert hat."



So beginnt das Gedicht "Astronaut" von Alex Calver. Der 23-jährige, britische Poet beschreibt darin das Gespräch mit einem Beamten, der nicht verstehen will, warum der junge Mann vor ihm nun einen anderen Namen hat als früher. Dabei ist die Frage recht schnell beantwortet: Alex wurde als Frau geboren, wollte aber nie eine Frau sein. Er fühlt sich als Mann, lebt als Mann und möchte auch bald biologisch ein Mann sein. Der Beamte kann oder will das nicht so ganz verstehen. Alex geht im Text auf seine Erfahrungen als Trans-Mann ein und nimmt die Leser*innen mit auf eine Reise in seine innerste Gefühlswelt.




Zur Person

Alex Calver ist ein britischer Poet und lebt derzeit in Manchester. Er hat an der Bath Spa Universität das Studium "Creative Writing" 2019 abgeschlossen und studiert nun als Master "Gender, Sexuality and Culture Studies" an der Universität Manchester. Alex ist bei Poetry Slams gegen die besten jungen Poet*innen Großbritanniens angetreten. In seinen Gedichten denkt er vor allem über Identität, Beziehungen und Zugehörigkeit, psychische Gesundheit und LGBTIQ+-Themen nach. Als Trans-Poet sorgt Alex europaweit für Aufsehen. Über seine Kunst verbreitet er seine persönliche Botschaft der Akzeptanz.





Zeichenfläche_9.png

amrand.at

SCHAU HIN.

© 2020 amrand.at

Benachrichtigung über neue Artikel erhalten

Mit Eingabe der E-Mail-Adresse bestätigst du die Datenschutzrichtlinien